Zu hohe Heizkosten? Meine 5 Tipps um die Heizkosten zu senken

Der Winter ist da und die Heizung läuft wieder auf Hochtouren. Heizen, heizen und der Gas- / Öl- / Wärmeverbrauch schnellt in die Höhe.

Hier möchte ich dir 5 Tipps mit auf den Weg geben, wie du deine Heizkosten senken kannst. Je nach Ausgangslage können so bis 30 % und mehr gespart werden. Da können schon einige hundert Euro im Jahr zusammenkommen.

Fangen wir an.

Tipp 1: Die Heizung drosseln / Temperatur automatisch senken

Wir müssen ungenutzte Räume nicht heizen. Das heißt, senke die Temperaturen in den Räumen die du nicht benutzt. Du verlässt das Haus oder gehst schlafen? Dann fahre die Heizung herunter, das spart bares Geld.

Doch beachte, senke die Temperatur nicht unter 16 Grad, das kühlt die Räume zu sehr aus und kann Schimmelbildung verursachen.

Das ist ja alles schön und gut. Aber du hast keine Lust und Zeit deine Heizkörper ständig auf und zuzudrehen? Das kann ich verstehen! Ich habe das ganze einfach automatisiert. Klingt schwieriger, als es ist. Wenn du dich dafür interessierst, schau dir meinen Ratgeber „Smarter Heizen“ an. Damit bekommst du eine Schritt für Schritt Anleitung in die Hand.

Tipp 2: Passe die Temperaturen an

Smarter Heizen Kamin - Werde Smarter

Es hat sich gezeigt, dass nicht jeder Raum die gleiche Temperatur benötigt. Hier ist es sinnvoll, je nach Situation die Raumtemperaturen anzupassen.

Jedes Grad weniger spart bis zu 6 Prozent Energie.

Für Wohnräume wie dem Wohnzimmer, Kinderzimmer oder Arbeitszimmer empfehle ich dir 21 Grad. Im Schlafzimmer genügen 17 – 18 Grad. Das Badezimmer hat eine Temperatur von 21 – 23 Grad. In der Küche genügen 19 – 20 Grad. Der Flur und andere ungenutzte Räume können bei 16 – 17 Grad gehalten werden.

Bitte beachte, um eine Schimmelbildung zu vermeiden, die Temperatur nicht unter die 16 Grad abzusenken, das kühlt die Räume zu sehr aus.

Ähnliche Temperaturen empfiehlt auch das Umweltbundesamt.

Smarter Heizen Heizkörper - Werde Smarter

Tipp 3: Halte die heizkörper frei

Dieser Tipp ist so einfach und doch so wahnsinnig effektiv.

Achte darauf, dass deine Heizkörper nicht zugestellt oder abgedeckt sind. Halte nach Möglichkeit einen Meter Abstand zu Gegenständen, damit die Heizung effektiv arbeiten kann. Nur so kann sich die Luft schnell erwärmen und an den Raum wieder abgeben werden.

Vorhänge und Gardinen

Lange Vorhänge verdecken oft auch die Heizkörper. Im Winter solltest du die Vorhänge aufziehen, um einen Wärmestau dahinter zu vermeiden. So wird nicht nur der Raum hinter dem Vorhang geheizt.

Das gleiche gilt auch für Verkleidungen oder Wäsche zum Trocknen. Beides hat auf der Heizung nichts verloren.

Tipp 4: Schließe die Rollläden und Jalousien

Du hast Außenrollläden oder Außenjalousien? Perfekt!

Es geht sehr viel Heizenergie durch die Fenster verloren. Hier kann dir das Schließen der Rollläden helfen, die Wärme besser in der Wohnung / im Haus zuhalten. Schließe die Rollos so oft, wie es dir möglich ist. Zum Beispiel beim Einbruch der Dunkelheit, beim zu Bett gehen oder beim Verlassen der Wohnung / Haus. Das spart wieder einige Prozent der Heizkosten

Tipp 5: Achte auf die richtige Luftfeuchtigkeit und richtiges Lüften

Bei diesem Thema kann man viel richtig aber auch viel falsch machen.

Zum Thema richtiges Lüften habe ich einen extra Beitrag erstellt. Diesen findest du hier:

Es bleibt zu sagen: Die richtige Luftfeuchtigkeit sollte im Winter bei ca. 40 – 45 Prozent liegen. Durch richtiges Lüften kannst du die Luftfeuchtigkeit regulieren. Hier empfiehlt es sich, zweimal bis viermal täglich richtig Stoß zu lüften.

Smarter Heizen Fenster Offen - Werde Smarter

Beim Stoßlüften muss das Fenster für fünf bis zehn Minuten vollständig geöffnet werden. Ein gekipptes Fenster bringt im Winter nicht sehr viel, du solltest also immer darauf achten, dass Fenster vollständig zu öffnen.

Leave a Reply